[Fashion] Skandinavisches Understatement: All black today.

20 Oktober 2015

Schwarze Karottenhose, Chelsea Boots, grauer XXL Schal. Casual Look von Bloggerin Fleur et Fatale

Vorbilder und Ikonen. Im Alltag, im Leben, in der Mode.

Jeder hat Ikonen. Jeder hat Vorbilder. Jeder kennt das Gefühl, dass man an manchen Tagen am liebsten in der Haut von einer anderen Person stecken würde. Nicht, weil einem die eigene Nasenspitze nicht mehr passt, sondern weil man so begeistert von der anderen Person ist, dass man fast schon zum Groupie avanciert.

Ich glaube, es ist gut und gesund, Vorbilder zu haben, am besten mehr als eines.
In meinem Fall gibt es unterschiedliche Vorbilder und Ikonen für unterschiedliche Situationen.
Meine Mama, weil sie eine Anpackerin ist, eine mutige Frau, die sich nicht unterkriegen lässt.
Mein Dad, weil er ein Selfmade-Mann ist und man unglaublich viel von ihm lernen kann. Über sich und das Leben.
Dann gibt es da eine sehr gute Freundin, die wahnsinnig ehrgeizig ist, was ich sehr bewundere. Wenn ich mal wieder nicht weiter weiß, ist sie immer da und wenn ich mich nicht mehr alleine hochziehen kann, denke ich an ihren großen Ehrgeiz und schneide mir gerne immer mal eine Scheibe ab!

Danke an Euch und alle anderen, die mich inspirieren.

Ein Vorbild, das mich vielleicht nicht bewegt und mir zuhört oder persönlich für mich da ist, aber dafür meine Vorstellung von Mode nachhaltig verändert hat, ist Elin Kling. Elin kennen sicher viele von Euch, mit ihrem Blog THE WALL war sie eine der ersten schwedischen Bloggerinnen, die andere inspiriert hat und für ihren geradlinigen, schwedischen Stil von vielen bewundert wurde und wird. Ihren Blog hat sie aus persönlichen Gründen heraus vorerst auf Eis gelegt, da sie andere Pläne.
Das finde ich sehr schade, jedoch freue ich mich auf all das, was nun in Zukunft von ihr kommt!

Would Elin wear that?


Das ist eine Frage, die ich mir immer wieder stelle, wenn ich ein Teil in der Hand habe, bei dem ich mir nicht sicher bin, ob es mir gefällt, steht oder ob ich es wirklich brauche.
Ich war früher sehr bunt unterwegs, bunter Schmuck, passend zum bunten Gürtel und selbst die Haarfarbe hat ein paar Mal unter meinen Farbirrungen gelitten. Seit ich mich mit Mode und Bloggerinnen intensiv auseinander setze und dadurch auf den Blog von Elin Kling gestoßen bin, hat das in mir etwas verändert. Meine Haltung zu Mode und zum Konsum.

Ich achte auf gute Basics, die ich gerne auch ein Läden oder Onlineshops kaufe, die ausschließlich Fair Trade in der Auslage haben. Außerdem shoppe ich hin und wieder auf Flohmärkten und in Second Hand Shops. Kleidung eine zweite Chance geben? Wieso nicht!

Außerdem hat sich das bunte Gefieder positiv zu einem cleanen schwarz-weiß-grau-Look gemausert. Nicht immer kann ich mich daran halten, weil ab und zu eben die bunte Vielfalt die Oberhand gewinnt.. Aber es geht ja nicht um eine Einschränkung, sondern darum (s)einen Stil zu finden.
Das Gute an den Basicfarben schwarz, weiß und grau ist offensichtlich: Es muss nicht jede Saison ein neuer Pulli in indigoblau oder senfcurrygelb gekauft werden, weil die schrille Farbe vom letzten Jahr out ist.
Nein, mit gedeckten Farben liegt man (fast) immer richtig. Oder wieso glaubt ihr, sollte jede Frau das kleine Schwarze besitzen?
Sicherlich nicht, weil sie in neonpink genau so gut, elegant und chic aussieht! Klar, oder?

Fashionblog Fleur et Fatale Kiel/Hamburg/Würzburg

Ich achte also beim Kauf von Klamotten darauf, dass ich sie nachhaltig tragen kann, das heißt, in unterschiedlichen Situationen, zu verschiedenen Anlässen. Dabei ist es mir wichtig, dass es nicht zu übertrieben und aufgesetzt wirkt. Sondern so, als würde es für mich gemacht worden sein.
Ich will mich wohlfühlen.
Ich will mich nicht verstellen.
Ich will ich sein und das zeigen.
Und Kleidung, die dabei hilft, ist gerne willkommen!


Blog Fleur et Fatale aus Kiel und Würzburg.

Klassiker für die Ewigkeit

Das beste Beispiel, dass ich vor Kurzem ergattert habe, ist der hellgraue Schal, der eigentlich aus der Männerabteilung von REVIEW kommt. Aber egal, gesehen, gefühlt, verliebt!
Ich liebe ihn, weil er unglaublich weich ist und jedes Outfit irgendwie angezogen macht. Er ist zeitlos und klassisch. Auch nächstes Jahr und das Jahr darauf und vielleicht sogar in 5 Jahren werde ich mich freuen, dass ich einen chicen, einfachen und dabei so perfekten grauen Schal mein Eigen nenne.

Kombiniert wurde er heute mit einem schwarzen, schlichten Look. Gerade geschnittene Karottenhose und enges Shirt, dazu meine schwarze Booties von Deichmann, die ich Euch hier schon einmal gezeigt habe.
Knalliger Lippenstift dazu und fertig. So fühle ich mich wohl und kann darin auch vom Brunch mit meinen Mädels, über meinen Job bis hin zu einem wichtigen Termin alles wahrnehmen, was tagtäglich so ansteht.


Mode und Einrichtung: Fashionblog aus Kiel, Hamburg, Würzburg.

Fashionblogger Fleur et Fatale Hamburg

Welche Schuhe zur Karottenhose?

Skandinavischer Stil nicht nur zu Hause.

Ich liebe den skandinavischen Stil, nicht nur zu Hause, sondern auch wenn es um Mode geht.
Aus den bereits genannten Gründen ist Elin mein absolutes Stilvorbild und auch wenn es bei Weitem nicht an Madame heran reicht, so versuche ich mir doch immer wieder den einen oder anderen Trick von ihr abzuschauen.

Deswegen und weil ich meine Leidenschaft mit Euch teilen will, wird es in Zukunft mehr zu diesem Thema und noch mehr zum skandinavischen, klaren Look geben!



Kommentare on "[Fashion] Skandinavisches Understatement: All black today."
  1. You have some good styling skills! Love this look, very cozy

    Check my new post:
    http://www.lauramacij.com/2015/10/equestrian.html

    AntwortenLöschen
  2. Toller Post, wow!


    Auf meinem Blog läuft gerade eine Blogvorstellung ! Dieses mal werden die Gewinner ausgelost, so dass jeder eine Chance hat! Würde mich sehr freuen, wenn du mitmachen würdest!

    Liebste Grüße,
    Kristine von KRISTY KEY

    AntwortenLöschen
  3. Elin hat wirklich einen tollen, puristischen Stil und ich bin mir sicher, dass sie dein Outfit sehr mögen würde (was ich im Übrigen auch tue).
    Vielen Dank übrigens für deinen außerordentlich netten, ausführlichen Kommentar auf meinem Blog, er hat mir heute ein Lächeln ins Gesicht gezaubert :)
    Liebe Grüße ♡ Kristina
    TheKontemporary

    AntwortenLöschen
  4. Dein Outfit gefällt mir sehr! Besonders der Schal sieht schön warm aus. :) Mein Kleiderschrank besteht auch fast ausschließlich aus diesen (Nicht-)Farben, weil man damit meiner Meinung nach immer gut angezogen ist und sie sich leicht untereinander kombinieren lassen. Mit neon pink sieht es da wohl anders aus. ;)

    Viele Grüße
    Fräuleins Tagebuch

    AntwortenLöschen
  5. wow siehst wunderschön aus

    http://carrieslifestyle.com
    Posts online about Rio, Amalfi, Amsterdam...

    AntwortenLöschen
  6. elins style ist wirklich traumhaft schön
    und ich liebe diesen look sehr
    steht dir so gut
    aber bei deiner tollen Figur

    alles Liebe deine AMELY ROSE vorbei

    AntwortenLöschen
  7. Es ist immer gut, ein paar Teile im Schrank zu haben, die man gut kombinieren kann und die eigentlich zu allen Anlässen gut aussehen. Zum Beispiel eine schwarze Hose und eine weiße Bluse mit einem schicken Blazer und einem bunten Schal. So kann man zu einer Feier, einem Geschäftsessen oder einem Vorstellungsgespräch gehen. Für mich persönlich darf es ab und zu auch ein bisschen farbiger sein, denn das macht gute Laune und wirkt fröhlich. Gerade, wenn man mal nicht so gut drauf ist, sollte man sich nicht dunkel und grau kleiden.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin eigentlich jemand, der sehr gerne einen Farbkleks im Outfit hat, deshalb wähle ich eigentlich nie ein schwarzes Outfit aus. Aber mir gefällt es trotzdem immer super, gerade wenn ich es an anderen sehe, so wie jetzt bei dir. Und mit den roten Lippen ist auch der Farbkleks da!:)

    AntwortenLöschen
  9. Awesome post! Very lovely photos too.

    xoxo;
    STYLEFORMANKIND.COM
    Facebook
    Instagram
    Bloglovin

    AntwortenLöschen
  10. Oh Mona, danke fürs Mut machen! :) ♥ Ich denke auch, ich war anfangs einfach zu nervös und verkrampft, zumindest weiß ich jetzt, dass ich nächstes mal alles lockerer angehen sollte :D :)
    Oh das stimmt, Kiel ist wirklich überschaulich, wenn man sich einlebt bzw wenn man wie ich hier schon immer gelebt hat :) Aber das ist vielleicht in dem Sinne auch schwer, Freunde zu finden, weil man direkt alle kennt und nicht so oft jemand neues kennenlernt wie in Großstädten :) Wobei mir jetzt an der Uni alle sehr fremd & anonym vorkommt :)
    Dankeschön, liebe Mona, für das Mut machen! ♥
    Dein Outfit gefällt mir übrigens wahnsinnig gut! Schlicht aber elegant und perfekt für den herbst :)
    Liebste Grüße! ♥

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Eure Tipps, Tricks, Anmerkungen und Anmeckerungen, liebe Worte und liebe Menschen!