[Wanderlust] Zuhause losfahren, Zuhause ankommen. Ein Reisebericht über den Gardasee.

11 September 2015
Es ist 07:30 Uhr. Der See liegt spiegelglatt vor mir, wie ein schlafendes Tier im Winterschlaf, nur ein paar vereinzelte Wellen haben verloren ihren Weg zum Ufer gefunden. Ich atme tief ein, wieder aus. Die Steine unter meinen Füßen bohren sich in die weiche Haut, aber es tut überhaupt nicht weh.
Langsam setze ich einen Fuß vor den anderen, das Wasser wird zu meinem Gegenspieler und zu meinem Freund, es ist frisch, aber ich will das Wasser auf der Haut spüren, die Sonne im Gesicht. Der Boden ist nun gar nicht mehr steinig, sondern weich und warm, Dunst, der sich jahrhundertelang schon hier absetzt, mit Krümeln voller Geschichten, Erinnerungen. Der Schlamm gräbt sich durch meine Zehen, ich zögere noch einen Moment und lasse mich dann fallen. Der Schlamm löst sich auf, ebenso das Ufer, an dem ich gerade noch stand...

Lago di Garda Travel
Um das ultimative Italiengefühl zu bekommen, während Ihr lest, solltet Ihr auch passende Musik hören, zum Beispiel das hier.

Im vollbepackten Auto beginnt die Reise an einem Septembertag, morgens, es ist 5 Uhr, niemand ist wach, es sind noch keine Vögel zu hören und schlaftrunken bekomme ich nur ein kurzes "Guten Morgen" heraus. Der Weg, der vor uns liegt, ist lange, aber ich weiß, er lohnt sich.
Wer einmal in Italien war, der will wieder herkommen, wer einmal fließende, warme und runde Italienisch gehört hat, der will es wieder hören. Wer einmal im Gardasee schwimmen war, der will wieder abtauchen. Und so geht es los, zum Gardasee, morgens um 5 Uhr.

Es gibt wirklich viele schöne Orte rund um den Gardasee und eine handvoll will ich Euch heute zeigen. Also, kommt mit auf eine Reise in die Welt von Amore, Pasta, Vino und dem so geliebten dolce vita! 
Je nachdem, welches Ziel Ihr Euch aussucht, fahrt ihr früher oder später Richtung Rovereto und dann rate ich Euch nur eines: Nehmt die Route nach Torbole, der Blick, wenn Ihr durch die Berge fahrt und sich langsam, Stück für Stück diese großen Monster auseinanderbewegen, Platz machen, den Blick freigeben auf den See, der da unten liegt und schimmert, grün, blau, weiß, blass und kräftig, dieser Blick ist unbezahlbar. Schon jetzt hat man das Gefühl angekommen zu sein. Wo? Einfach da, wo man hingehört! Dieses Gefühl schleicht sich in diesem Moment in diesem Augenblick ein. Das Gefühl, zuhause zu sein, obwohl man doch eben von Zuhause losgefahren ist!
Wie eben schon erwähnt, lohnt es sich, Zeit mitzunehmen und in jedem Ort einmal Halt zu machen, bevor man weiter fährt. Egal ob Torbole, Riva oder Garda, überall gibt es etwas zu entdecken. In Malcesine gibt es eine süße Burg, auf die man hochlaufen kann, in Castelleto gibt es kleine verwinkelte Gassen mit leckeren Restaurants und die Bucht zwischen Torri del Benaco und Garda, direkt in der Kurve ist so verlassen und wunderschön, dass man dort bleiben möchte!
In Garda müsst ihr unbedingt zu "mu" gehen, die machen leckeres Eis, ähnlich wie Frozen Joghurt aus Biomilch aus der Region!

Lago di Garda Malcesine
Malcesine.

Torbole.



Unterkünfte bekommt man in jeder Preisklasse. Hotel, Albuerge, Campingplatz, Hostel, auch Air BnB Zimmer stehen bereit. Falls Ihr ohne Hotel geplant habt und lieber auf Camping setzt, habe ich eine handvoll Campingplätze für Euch, mit denen ich oder Bekannte nur gute Erfahrungen gemacht habe: In Castelletto ist das Camping San Zeno, in Bardolino der Platz Camping Europa oder in Riva del Garda Camping Brione.

Legt Ihr mehr Wert auf Komfort und Frühstück ohne Selbstversorgung, dann gibt es zumindest in Bardolino zwei Hotels, in die man ohne Bedenken und mit viel Gemütlichkeit einchecken kann, das Hotel Venezia und das Hotel Paradiso.

Aktivitäten am Gardasee gibt es genug. Im Oktober ist das große Weinfest in Bardolino, das zwar schön, aber auch völlig überfüllt ist. Die perfekte Reisezeit ist daher im September, wenn nur noch wenige (deutsche) Touristen unterwegs sind, aber die Sonne noch scheint und der See noch warm ist.
Wenn Ihr nicht selbst mit dem Auto anreist, wozu ich Euch rate, dann mietet Euch eines vor Ort. Nur dann könnt Ihr die ganzen schönen Strecken abfahren, die Weingüter besuchen, Ölmuseen und kleine Einkaufsläden sehen oder einfach mal einen taglang um den See herum düsen.

Reise Gardasee Bericht
Hotel Venezia, Bardolino.
Der See ist im September noch relativ warm, zumindest für mich, die ja langsam aber sicher an die kalte Ostsee gewohnt ist. Schwimmen ist also kein Problem und für alle wasserscheuen Landratten unter Euch gibt es noch viele, viele Sonnenstrahlen, die auf der Haut kitzeln und den Sommer in die Länge ziehen. Außerdem kann man im Norden des Sees, in der Gegend rund um Malcesine Wind-oder Kitesurfen, auch Segeln ist ein Angebot. Langweile kommt garantiert nicht auf, Bikini und Badehose bitte nicht vergessen!

Am See liegt man morgens so spät im Sommer alleine. Man hat Platz, nur ab und zu kommen ein paar kleine Entenkinder vorbeigelaufen, ihr watscheliger Gang bringt einen innerlich zum Quieken. Das Ufer ist menschenleer und der See sieht so aus, als würde man drüber laufen können. Ich schließe die Augen und die Mischung, die sich ergibt ist phänomenal: Ich spüre die Kraft der Sonne, die sich gerade dabei ist auszubreiten, ich rieche den Duft des Sees, der süßlich ans Ufer schwappt, Algen und alte Geschichten anspült, das Gefühl von Geborgenheit.

Die meiste Zeit verbrachten wir in Bardolino, dem Ort, von dem wohl die einen sagen, es ist der Ort mit den meisten Touristen, die anderen aber, und zu jenen möchte ich mich zählen, die sagen, selbst wenn...Bardolino ist einfach wunderschön!
Bardolino liegt schon sehr weit südlich und ist eine relativ windstille Ecke am See. Man darf sich also nicht wundern, wenn sich Italiener neben Touristen am Kiesstrand lümmeln und im September bei 25 Grad die letzten Sonnenstrahlen des Sommers einpacken.
Die Altstadt ist wie in jedem anderen Städtchen entland des Lago di Garda zauberhaft.

Einatmen, Pizza, Pasta, der Duft von Gewürzen und die frische Süße von Limonen. Ausatmen, Leute gehen vorbei, lachen, scherzen, schnattern, italienischer Singsang. Es ist schön. Drei einfache Wörter, die beschreiben, wie sich all das anfühlt.

Bardolino Cafe Italia
Aperol- ein MUSS, wenn man am Gardasee ist. Hier im Café Italia in Bardolino. Den leckeren Knabberteller gibt´s zu jedem bestellten Aperol!


Die Pizzeria, die ich Euch wärmstens ans Herz legen möchte ist Da Giuseppe.
Gelegen an einem winzigen Platz, an dem sich zwei Gassen kreuzen, findet man bei Umile und seinen fleißigen Bienchen immer einen Tisch. Kaum sitzt man, hat man schon einen Aperitif vor der Nase stehen, zusammen mit den obligatorischen Chips, die am Gardasee so schön üblich sind und den kleinen Hunger stillen. Oder doch eher Hunger auf mehr machen? Den darf man hier nämlich gut und gerne mitbringen!

Bardolino Gardasee Reise

Egal ob Pizza, Pasta, Fisch oder Fleisch: Es ist wirklich für jedermann etwas dabei und glaubt mir, wir haben uns durchprobiert! Sonderwünsche werden gerne umgesetzt, die Bedinungen sind come il sole und haben immer ein ehrliches, ansteckendes Lächlen auf den Lippen. Der Vino della casa schmeckt warm und vollmundig, schließt man die Augen, verspricht er Abende am rustikalen Tisch mitten in den Weinbergen, vor einem vollgedeckten Tisch a la mamma und dem Sonnenuntergang auf dem Gesicht.
Umile und sein Team sorgen wirklich für eine angenehme Atmosphäre und das hat einen guten Grund, wie mir der Italiener erklärt: "Bei so einem kleinen Lokal muss man Atmosphäre schaffen, familär miteinander und mit den Gästen umgehen. Das Drum-Herum zählt. Wie sagt man auf Deutsch? Kuscheln!" Und dann lacht er sein schönes, italienisches Lachen und läuft verschmitzt guckend zurück in seinen Laden.

Der Empfang, der uns am zweiten Abend im Lokal erwarter, ist unglaublich. Die Vorspeise ist ein Gaumenschmaus, die Pizza schmeckt noch besser und das Zitronensorbet zum Nachtisch schmilzt nicht nur auf der Zunge sondern jede auch noch so entfernte Erinnerungen an das kalte Deutschland. Abende in solchen Restaurants gehen viel zu schnell zu Ende, ein letztes Glas Rotwein, das letzte Stück Pizza, ein Lachen, ein Witz. Der letzte Limoncello. Die engen Gassen, die Herzlichkeit und die Freude. Ein Handschlag, eine Umarmung. Der erste frische Septemberwind und das Gefühl, das die Sonne tagsüber in die Haut gebrannt hat. Urlaub.
Ein letztes "Ciao!", ein "Wir kommen wieder!". Wehmut und Glück. Geborgenheit und Familie.

"Zuhause losfahren, zuhause ankommen."
Wenn das der Leitspruch ist, unter dem ein Urlaub, eine Auszeit, eine Pause voller Wohlfühlraum steht, dann ist diese Auszeit Lebenszeit. Vergoldet, eingerahmt, wie ein altes Bild, so wertvoll, dass man jeden Moment, jeden Duft und jedes Gefühl für immer festhalten will. Eine Erinnerung, die einen wohligen Rückenschauer hervorruft und ein tragisch-süßes Lächeln ins Gesicht zaubert und ein Versprechen schafft: Ich komme wieder!


Bardolino Gardasee

Reise Gardasee

Reisebericht Blog Kiel

Kommentare on "[Wanderlust] Zuhause losfahren, Zuhause ankommen. Ein Reisebericht über den Gardasee."
  1. Oh was für schöne Fotos! Ich war noch nie am Gardasee, möchte aber sehr gerne mal hin. Dein Text ist sehr schön und geschrieben und macht definitiv Reise-Lust. :-)

    GLG, Sabrina
    Happiness-Is-The-Only-Rule

    AntwortenLöschen
  2. Wow! Das ist mal ein klasse Reisebericht mit vielen tollen Tipps! Bin gerade total baff, den ich weiß wie viel Arbeit hinter so einem Post steckt. Großes Lob dafür!
    Die Bilder sehen total schön aus!

    Bea Pink Room

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein wunderschöner Reisebericht! Hat sich gelesen wie aus einem Reisemagazin, wirklich ganz ganz toll <3 war bisher nur einmal am Gardasee aber möcht unbedingt noch mal hin, so schnell wie möglich!

    Liebste Grüße
    Jasmin von nimsajx.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Wow echt cooler Text!!

    Würde mich freuen, wenn du meinen Blog auch mal besuchen würdest & mir vielleicht sogar Feedback hinterlässt! :)

    http://she-believesinfairytales.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  5. Amazing post. Well done! I really love your blog. Keep Going.
    Many kisses
    Lady Fur
    Please check my last post
    www.welovefur.com

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schön geschrieben und tolle Bilder. Ich war noch nie dort aber es sieht sehr sehr schön aus. Vielen dank für den Kommentar, das freut mich total, dass dir der Post gefällt. Es kommen noch mehr sehr schöne Urlaubsbilder in den nächsten Tagen. :)

    Liebst,
    Mary von www.mintmary.com

    AntwortenLöschen
  7. Wundervolle Fotos <3 Da bekomme ich gleich wieder Fernweh.
    Ich war zwar schon oft in Italien aber noch nie am Gardasee. Das steht auf meiner Wunschliste aber unbedingt noch drauf!

    Liebe Grüße, Ella
    www.ellaloves.de

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank! :)

    Die Fotos sind wieder richtig gut gewordne und bereiten einem
    wirklich Fernweh!

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Eure Tipps, Tricks, Anmerkungen und Anmeckerungen, liebe Worte und liebe Menschen!