Komm´, wir fahren nach Amsterdam...

10 Juni 2013
...was für eine plumbe Art, einen Post zu beginnen, der tatsächlich ein Reisebericht über Amsterdam werden soll. Aber hej, irgendwie passt das Lied einfach: Leicht, irgendwie locker und die Erzählung einer kleinen Liebesgeschichte.
Ich war also da. Mein Liebster hat mich zum Geburtstag mit einem Wochenende in der "City of Diamonds" überrascht und los ging es also letzten Freitag.

Wie?
Von Hamburg aus fährt man knapp 4,5 Stunden, wir haben uns über mitfahrgelegenheit zwei nette Jungs gesucht, die uns dann eingepackt haben. Günstig kommt man wohl auch mit der Bahn und dem Europa Spezial nach Holland. Allerdings sollte man hier beachten, dass man frühzeitig bucht, sonst zahlt man unnötig sehr viel Geld! Spontan ist also lediglich die Anreise mit dem Auto möglich.
Nach einem Flug haben wir gar nicht erst geschaut, die sind schon sehr teuer gewesen.

Wo?
Schlafen kann man sicher in netten Hostels, bei uns durfte es etwas schicker sein ( nicht, dass ich nicht gerne in 10-er Bettzimmern mit 8 anderen schlafe, aber...). Wir hatten also zwei Nächte in einem tollen 4 Sterne Hotel, dass sich bezeichnend für die Blumenmeere in Amsterdam Golden Tulip nannte. Wer vielleicht interessiert ist: Hier mal reinschauen
Wir hatten ein großes Doppelbettzimmer, sehr sauber und stimmig, mit großem Bad und einem kleinen Extra, dass mir als Kaffee-Liebhaber natürlich geschmeckt hat: Eine Nespresso Maschine auf dem Zimmer.















Was gibt es zu sehen?
Amsterdam ist gar nicht soo groß, wie man auf den ersten Blick denkt. Es bündelt sich alles im Centrum, das ist mit einer Karte auch überschaubar und zu Fuß zu laufen. Alternativ kann man die Metro nehmen, die wirklich alle 50 Meter eine Station hat. Tickets sind preislich ok, fragt am Besten in Eurem Hotel/ Hostel nach, oft gibt es 24 oder sogar 42 Stunden Tickets, die dann günstiger sind, als jedes Mal einzeln zu lösen.
Die "typisch Amsterdam"- Sehenswürdigkeiten sind wohl das Anne Frank Haus (Achtung, die Schlange ist sooo lang! Am Besten früh morgens oder nach spätabends anstellen),  das van-Gogh Museum, ebenso wie das Rijksmuseum und das Rotlichtviertel. Ich finde, das MUSS man gesehen haben ;-)
Wer eine Fahrt auf einer der vielen Grachten, die sich durch Amsterdam schlängeln, machen will, sollte vergleichen, Die Touristenreisen sind nicht sehr günstig, lustige Alternativen sind da, Tretboote selbst zu leihen oder ganz frech Einheimische zu fragen, ob sie einen ein Stück mitnehmen.

Und mein persönlicher Eindruck?
Ich habe für mich vor allem das bunte, gelassene Treiben mitgenommen. Amsterdam fühlt sich fröhlich an, laut und trotzdem verzaubernd. Wer mal etwas entspannen will (vorausgesetzt das Wetter ist gut), kann sich mit einer Dose Bier/Prosecco im Vondelpark niederlassen. Groß, sauber, Leute, die Musik spielen und angenehm- entspannte Atmosphäre erwarten einen hier.
Durch die Stadt zu laufen ist auch ein einziges Vergnügen, es gibt soviel zu entdecken: Kleine Boutiquen, bekannte Marken, Second Hand Shops.. Frauenherzen schlagen in Amsterdam höher! Und bezahlbar ist auch alles ;-)





Fazit
Amsterdam macht Spaß. Und hat mehr zu bieten, als Wasser und bekiffte Coffeeshop- Besucher!
Packt ein bisschen Taschengeld ein und schnappt Euch eine angenehme Reisebegleitung und dann.. Komm´wir fahren nach Amsterdam....!
Post Comment
Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Eure Tipps, Tricks, Anmerkungen und Anmeckerungen, liebe Worte und liebe Menschen!